Woher der Name 'Kharchhu'?


Das Kloster Pema Choeling, bekannt als Lhodrak Kharchhu II (Aussprache /'kar tschu/), befindet sich in der Provinz Bumthang, im Nord-Osten Bhutans.

Die Entstehungsgeschichte begann in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, als zahlreiche Mönche von Lhodrak Kharchhu über die Grenze nach Bumthang flüchteten; mit ihnen der 6. Namkhai Nyingpo Rinpoche.

Zwischen 1984 und 1985 errichteten diese Mönche unter der Führung der 7. Reinkarnation des Namkhai Nyingpo Rinpoche, das Kloster Pema Choeling in Bumthang, heute besser bekannt als Lhodrak Kharchhu II.

Die laufenden Ausgaben des Klosters, wie etwa für die Verpflegung und Unterhalt, wie auch Ausgaben für den Ausbau der Infrastruktur, werden ausschliesslich über Spenden finanziert.

Seit seiner Gründung hat sich Lhodrak Kharchhu II zu einer bedeutenden Bildungsinstitution und einer Stätte der Wahrung und Weiterentwicklung der tibetisch buddhistischen Kultur entwickelt.

Kinder und Jugendliche aus dem bäuerlich geprägten Umfeld des Klosters erhalten hier eine umfassende Mönchsausbildung und können ihr Studium in buddhistischer Philosophie oder zeremonieller Praxis vertiefen.









Der 7. Namkhai Nyingpo Rinpoche

Drei Jahre nach seiner Flucht aus Tibet, verstarb der 6. Namkhai Nyingpo Rinpoche in Bhutan.

1966 wurde Jigme Pema Thinley Namgyal im heiligen Tal von Tongshang Thrichu Goenpa in Ostbhutan geboren. Er zeigte schon früh die Begabung, essenzielle Gebete ohne Mühe zu lesen, zu schreiben und zu behalten. 

Im Alter von acht Jahren wurde Namkhai Nyingpo Rinpoche durch seine Heiligkeit dem 16. Gyalwa Karmapa geweiht und die Langlebens-Ermächtigung erteilt.

Im selben Jahr erhielt er die Kalachakra-Unterweisung durch seine Heiligkeit dem 14. Dalai Lama, Lehren im Bodhicharyavatra und weitere wichtige Unterweisungen.







Die wachsende Popularität liess die Nachfrage nach Studienplätzen stetig anwachsen.
Zu Beginn umfasste Kharchu II Gebetsräume und Schlafstätten für 70 Personen.
Seither ist die Anzahl der praktizierenden Mönche im Kloster auf heute nahezu 500 angestiegen.








Der Verein Kharchhu Projekt trägt das Emblem und den Namen des Klosters Kharchhu II: Eine Lotusblüte entspringt dem Wasser (Tibetisch “Chhu”) und trägt die Schriften. Die Schriften sind umringt von zwei Vögeln mit jeweils zwei Köpfen und über ihnen schwebt ein flammendes Schwert. Die Vögel mit den zwei Köpfen stehen für die Übersetzung der buddhistischen Lehre. Die Lehren werden in alle Himmelsrichtungen getragen.
 
 
 
 
 
 
 
 

 
Der Namkhai Nyingpo Rinpoche setzte seine intensive Studie der buddhistischen Philosophie mit vielen Meistern fort.

Seine Eminenz studierte die dreizehn Texte des Khen Rinpoche Kunga Wangchuk. Darüber hinaus erhielt er Unterweisungen in der Meditationspraxis von Kamala Shila, in Bimalai Rigmi Ba-dang Chigcharwa, Dakpo Thargyen und Drubthab Kintue was ihn letztlich für den Titel eines grossen Sutra-Meisters unserer Zeitepoche berechtigt.

Im Geist des Nicht-Sektierertums hat er Unterricht in den vier Hauptschulen des tibetischen Buddhismus empfangen.

Letztlich entwickelte Namkhai Nyingpo seine eigenen Lehren des Jangter und vermittelte diese an zahlreiche geistliche Gelehrte weiter.

Namkhai Nyingpo hat sich hauptsächlich auf die Betreuung und Ausbildung der Mönche und der Nonnen in seinen Klöstern in Bhutan sowie seine eigenen Studien und Praxis konzentriert.